Wie kommt das eigentlich? – US-Shows in Deutschland

Das könnte eine kleine Serie werden. Mal schauen. Manchmal kommen mir so Gedanken, wo ich mich frage, wie das eigentlich kommt, dass ein Sachverhalt so ist, wie er ist. Den schreibe ich dann einfach mal nur als Fragestellung in den Raum, ohne das weiter auszuführen. Das dürft ihr dann mal tun. 😉

Ich schaue gerade die aktuelle Folge von Fernsehkritik-TV, bei der Tele 5-Chef Kai Blasberg zu Gast ist. Und während er und Holger Kreymeier so allgemein über das Fernsehen schwadronieren, surfe ich ein bisschen in der Wikipedia herum und erinnere mich an Zeiten, als bei RTL noch kein Scripted Reality-Mist lief, sondern Unterhaltungsshows, teils nach US-amerikanischem Vorbild. Und dann frage ich mich:

Wie kommt das eigentlich, dass in den Staaten Shows wie „Jeopardy!“ oder „Family Feud“ (dt. „Familien-Duell“) teilweise jahrzehntelang ohne Unterbrechung laufen, – im Fall von „Jeopardy!“ sogar seit 30 Jahren vom gleichen Moderator präsentiert – in Deutschland aber schon nach wenigen Jahren wieder abgesetzt werden? Sind es nur die Lizenzen, die ablaufen und nicht verlängert werden, weil sie zu kostspielig sind?

Dieser Beitrag wurde unter Fernsehen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Gedanke zu „Wie kommt das eigentlich? – US-Shows in Deutschland

  1. Das kann ich dir beantworten. 🙂
    Die Senderlandschaft ist dortzulande einfach anders aufgebaut. Es gibt etliche regionale Sender, die in großen Verbünden zusammengeschlossen sind. (Bei uns kann man das grob mit ARD und den Dritten vergleichen, aber wirklich nur grob).

    Eine Show wie Jeopardy wird von einem großen Network produziert und an die kleinen Sender verkauft, da die Produktionskosten relativ gering sind für die Show, sind auch die Einkaufskosten für die Show für den kleinen Sender sehr gering. Diese haben etwas zum tagsüber laufen lassen, was immer noch gut Quote bringt bei den Hausfrauen (abends läuft dann ja das Network Programm) und können regionale Werbung schalten von kleinen Firmen, die sich nur dort Werbung leisten können.

    Fast jede Stadt hat da wenigstens einen kleinen Sender, größere dann natürlich dementsprechend mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.